Schulkonferenz

ake_schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist das oberste Mitwirkungsgremium unserer Schule. Sie setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Eltern und der Lehrkräfte zusammen. Den Vorsitz hat der Schulleiter Herr Büscher. Die Schulkonferenz hat umfangreiche Aufgaben, die im Schulgesetz festgeschrieben sind. Sie kann Grundsätze und eigene Vorschläge verabschieden oder Vorschläge der Schulleitung oder des Schulträgers annehmen oder ablehnen. Außerdem hat sie umfassende Gestaltungsrechte in Bezug auf die innerschulische Organisation, die Unterrichts- und Erziehungsarbeit und die Kooperation mit außerschulischen Partnern.

Letzte Sitzung:
Mittwoch, 9. November, 20 Uhr, Lehrerzimmer Standort Dülmen

Schulkonferenz 2016/2017  
Ulrike te UhleKlasse 1/2a (Rorup)Elternvertreterin
Stefan PelzKlasse 1/2b (Rorup)Elternvertreter
Sonja ArningKlasse 4 (Rorup)Elternvertreterin
Silvia KönigKlasse 1b (Dülmen)Elternvertreterin
Michael RadkeKlasse 2b (Dülmen)Elternvertreter
Mike SenhoferKlasse 2c (Dülmen)Elternvertreter
Angela EggemannKlasse 3a (Dülmen)Elternvertreterin
Nicole FaulerKlasse 3b (Dülmen)Elternvertreterin
Marion BauerKlasse 4b (Dülmen)Elternvertreterin
Kristina ThierKlasse 1/2b (Rorup)Lehrervertreterin
Frauke MeeuwßenKlasse 3 (Rorup)Lehrervertreterin
Anke SchultewolterFachlehrerin (Rorup)Lehrervertreterin
Susanne MühlenbäumerKlasse 1a (Dülmen)Lehrervertreterin
Tatjana UtechtKlasse 1b (Dülmen)Lehrervertreterin
Heike PfitzenreuterKlasse 2b (Dülmen)Lehrervertreterin
Barbara KlugeKlasse 3c (Dülmen)Lehrervertreterin
Annette RichelmannKlasse 3a (Dülmen)Lehrervertreterin
Ulrike AustrupKlasse 3b (Dülmen)Lehrervertreterin
Vorsitz
Torsten BüscherSchulleitung
Michael LodwegSchulleitung

 


Die Schulkonferenz kann unter anderem Beschlüsse zu folgenden Themen fassen:

  • Grundsätze der Erziehungs- und Unterrichtsarbeit an der Schule
  • das Schulprogramm
  • Grundsatzfragen der Anwendung von Rahmenrichtlinien und Lehrplänen, von Stundentafeln und Lehrmethoden
  • Grundsätze für die Einführung zugelassener Schulbücher und die Auswahl von Lehr- und Lernmitteln
  • Grundsätze der Anwendung einheitlicher Maßstäbe für die Leistungsbewertung und Versetzung innerhalb der Schule sowie der Zeugniserteilung
  • Grundsätze für Hausaufgaben und Klassenarbeiten
  • Grundsätze für den schulart-, jahrgangs-, fächer- und lernbereichsübergreifenden Unterricht
  • Grundsätze für die Mitarbeit von Eltern und anderen Personen im Unterricht und bei sonstigen Schulveranstaltungen
  • die Ausgestaltung der Eingangsphase in der Grundschule
  • die Schulordnung einschließlich der Haus- und Pausenordnung und Grundsätze der Aufsichtsführung sowie Grundsatzfragen der Aufrechterhaltung der Ordnung der Schule
  • die Einrichtung und den Umfang freiwilliger Unterrichts- und Betreuungsangebote
  • wichtige Fragen der Zusammenarbeit mit Eltern
  • Grundsätze der Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen und Institutionen im Rahmen von Projekten zur Öffnung der Schule
  • Grundsätze über die Verteilung der der Schule zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel und Vorschläge für die Ausstattung der Schule
  • die Festlegung der täglichen Unterrichtszeit und die Zahl der Unterrichtstage in der Woche und die Daten der beweglichen Ferientage
  • Grundsätze für Schulausflüge
  • Veranstaltungen der Schule (Tag der offenen Tür, Projektwoche, Theaterbesuche, Wettbewerbe, Schulfeste)
  • Maßnahmen zur Schulwegsicherung
  • Vorschläge bei der Namensgebung für die Schule
  • Empfehlungen für die Verwendung technischer Unterrichtsmittel
  • grundsätzliche Fragen der Zusammenarbeit mit dem Schulträger (Schülerbeförderung, Hausaufgabenhilfe), dem Trägern der Jugendhilfe (Jugendamt, Schulpsychologe, soziale Dienste)
  • Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und zur Wahrung des Gleichberechtigungsgebots
  • sonstige Angelegenheiten, die der Konferenz von den Schulaufsichtsbehörden übertragen sind.